Legionellen in Kühlturm

Verdunstungskühlanlage & Kühlturm: Legionellen und der Ausbreitung in Ihrer Anlage fachgerecht vorbeugen

Sowohl in Verdunstungskühlanlagen als auch in Nassabscheidern und Kühltürmen können Legionellen-haltige Aerosole sich bilden und ausbreiten. Um das Risiko einer gesundheitlichen Beeinträchtigung durch solche Anlagen zu minimieren, wird durch die 42. BImSchV eine Melde- und Überwachungspflicht eingeführt. Sie als Betreiber von Nassabscheidern, Verdunstungskühlanlagen und Kühltürmen sind davon direkt betroffen.

Werden Ihre Anlagen nicht hygienisch betrieben, bieten diese den Krankheitserregern beste Vermehrungsbedingungen. Verschiedene Legionellenausbrüche, so in Warstein, Ulm und Jülich, haben die von Kühltürmen und Verdunstungskühlanlagen ausgehende Gefahr ins Bewusstsein der Menschen und Politik gerückt. Als Folge wurden strenge Auflagen, wie die 42. Bundes-Immissionsschutzverordnung (42. BImSchV) erlassen, welche die Entstehung und Verbreitung von Legionellen in Kühltürmen und Rückkühlanlagen vermindern soll.

Setzen Sie auf einen starken Partner, um in Rückkühlanlagen, Nassabscheidern und Kühltürmen Legionellen effektiv vorzubeugen: Consideratis unterstützt Sie beim hygienischen und ordnungsgemäßen Betrieb Ihrer Anlagen.

Was sind Legionellen und warum sind sie so gefährlich? Welche Vorschriften müssen beim Betrieb von Rückkühlanlagen und Kühlturm hinsichtlich Legionellen beachtet werden und wie kann Sie ein zuverlässiger Partner wie Consideratis dabei unterstützen, Ihren Betreiberpflichten nachzukommen? Erfahren Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen in unserem Ratgeber oder lassen Sie sich von uns persönlich beraten – wir sind gerne für Sie da!

Inhaltsverzeichnis:

 

Was sind Legionellen?

Legionellen sind hauptsächlich in Süßwasser lebende, stabförmige Bakterien. Sie sind in geringer Zahl natürlicher Bestandteil des Grundwassers und auch von Oberflächengewässern. Am wohlsten fühlen sich Legionellen bei Temperaturen zwischen 25°C und 50°C. Bei einer Wassertemperatur von unter 20°C ist die Vermehrung stark verlangsamt, Temperaturen über 60°C töten Legionellen ab. Entsprechend treten Legionellen vorrangig in warmem Wasser auf, beispielsweise in:

  • Wassertanks
  • Wasserverteilungsanlagen und Wasserleitungen
  • Schwimmbädern
  • Wannen- und Stationsbädern (z.B. in Krankenhäusern)
  • Kühltürmen, Nassabscheidern und Verdunstungskühlanlagen

Erstmals wurde die Bakterie „Legionella pneumophilia“ 1976 bei einem Ausbruch auf dem Veteranenkongress der Amerikanischen Legion (daher auch der Name) entdeckt. Die Übertragung erfolgt nur selten durch das Trinken von kontaminiertem Wasser, sondern durch das Einatmen von erregerhaltigem zerstäubtem und vernebeltem Wasser.

 

Warum sind Legionellen gefährlich?

Legionellen gelten als Verursacher zweier Krankheiten:

  • Pontiac Fieber: Diese relativ ungefährliche Erkrankung macht sich mit grippeähnlichen Symptomen (Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Unwohlsein) bemerkbar, heilt jedoch in der Regel innerhalb einer Woche von selbst aus.
  • Legionärskrankheit: Die Legionärskrankheit ist eine schwere Form der Lungenentzündung. Zu den variablen Symptomen gehören unter anderem Schüttelfrost und Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Muskelschmerzen (v.a. im Bereich des Brustkorbs), (Reiz-)Husten mit Auswurf, aber auch Zustände der Verwirrtheit.

Bei zuvor gesunden Personen führen etwa 10-15% der Erkrankungen zum Tod, bei besonders gefährdeten Personen bis zu 71%. Besonders gefährdet sind:

  • Personen mit geschwächtem Immunsystem
  • Senioren
  • Raucher

Zur Behandlung der Legionärskrankheit sind Antibiotika zwingend erforderlich, eine vorbeugende Impfung gibt es nicht.

 

Warum sind Kühlturm und Legionellen eine gefährliche Kombination?

Verdunstungskühlanlagen, Nassabscheider sowie Kühltürme bieten Legionellen sehr gute Voraussetzungen zur Vermehrung:

  • Das Wasser wird in der Regel nicht über 60°C erwärmt und steht längere Zeit.
  • Ungünstige Betriebsbedingungen sowie Stagnationsbereiche im System.
  • Das Wasser wird im Kreislauf geführt, wodurch Staub und Lebewesen in den Kreislauf geführt werden und einen für Legionellen förderlichen Biofilm bilden.

Zudem können die mit Legionellen belasteten Tröpfchen von den Verdunstungskühlanlagen aus kilometerweit in der Umgebung verbreitet werden. Hier sind es insbesondere mittlere und kleine Kühltürme und Rückkühlsysteme, die mit Legionellen belastete Schwaden aufgrund des geringeren Auftriebs fast sofort nach Austritt horizontal verbreiten.
Die von Verdunstungsanlagen ausgehende Legionellen-Gefahr wurde durch einige Ausbrüche besonders deutlich, so z.B.:

  • 2010 Ulm: 65 Erkrankungen und 5 Todesfälle – Verursacher waren zwei Rückkühlwerke
  • 2013 Warstein: 165 Erkrankungen und 2 Todesfälle – Verursacher wiederum ein Rückkühlwerk
  • 2014 Jülich: 70 Erkrankungen und 1 Todesfall – Verursacher waren vermutlich Kühltürme

 

Welche Vorschriften gibt es zu Verdunstungskühlanlagen und Legionellen?

Die 42. Bundes-Immissionsschutzverordnung (42. BImSchV, Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider) ist eine direkte Reaktion auf die angesprochenen Legionellen-Ausbrüche. Sie basiert in wesentlichen Teilen auf den Richtlinien VDI 2047 Blatt 2 und 3.

  • VDI 2047: Die Richtlinien des Vereins Deutscher Ingenieure haben Empfehlungscharakter. Die bilden die anerkannten Regeln der Technik ab und dienen so als fundierter Maßstab für Entscheider. Die VDI-Richtlinie 2047 sowie die VDI-Richtlinie 3679 enthalten Hinweise für den hygienischen und risikoarmen Betrieb von Kühltürmen, Nassabscheidern und Verdunstungskühlanlagen.
  • 42. BImSchV: Mit der 42. BImSchV wurden viele Regeln aus der VDI 2047 gesetzlich festgeschrieben, so z.B. die Hygiene Gefährdungsbeurteilung für Kühlturm, Nassabscheider oder Verdunstungskühlanlagen bei Inbetriebnahme. Zugleich wurde eine Anzeigepflicht für Verdunstungskühlanlagen eingeführt, um beim Auftreten von Legionellen-Erkrankungen die Ursachenfindung zu erleichtern. Neben technischen Anforderungen an die Anlage wird eine regelmäßige Untersuchung des Nutzwassers u.a. auf Legionellen gefordert. Auch eine regelmäßige Sachverständigenprüfung nach § 14 der 42. BImSchV der Anlagen ist nun Pflicht.

Von der 42. BImSchV sind – von wenigen Ausnahmen abgesehen – alle Anlagen betroffen, in denen Wasser versprüht oder verregnet wird oder anderweitig ein Kontakt mit der Atmosphäre möglich ist – also mehr als 30.000 nicht genehmigungsbedürftige Anlagen in ganz Deutschland.

 

Welchen Pflichten müssen Sie als Anlagenbetreiber zur Vermeidung von Legionellen in Kühltürmen und Rückkühlanlagen erfüllen?

Mit der 42. BImSchV sind für Betreiber von Rückkühlsystemen und Kühltürmen einige Vorschriften verpflichtend in Kraft getreten. Dazu gehören beispielsweise:

  • Anzeige-Pflicht: Nicht nur die Inbetriebnahme, auch Änderungen, Stilllegungen und Betreiberwechsel von Verdunstungskühlanlagen müssen der zuständigen Behörde gemeldet werden.
  • Nutzwasser-Überprüfungen: Das Nutzwasser muss sowohl intern auf bestimmte Kenngrößen (alle 2 Wochen) als auch extern in einem akkreditierten Labor auf den Parameter Legionellen (alle 3 Monate) überprüft werden. Bei Überschreitung der Grenzwerte müssen die Ursache ermittelt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
  • Betriebstagebuch: In einem jederzeit einsehbaren Betriebstagebuch müssen unverzüglich alle relevanten Informationen (Betriebszustand der Anlage, Datum und Ergebnisse von Untersuchungen und ergriffene Gegenmaßnahme u.s.w.) eingetragen werden.
  • 42. BImSchV Gefährdungsbeurteilung: Sowohl bei Inbetriebnahme als auch Wiederinbetriebnahme und Anlagenänderungen muss eine hygienisch fachkundige Person eine Hygiene-Gefährdungsbeurteilung erstellen.
  • Sachverständigenprüfung: Alle 5 Jahre muss eine Inspektionsstelle Typ A oder ein Sachverständiger Kühlturm, Nassabscheider und Verdunstungskühlanlagen auf ihren ordnungsgemäßen Betrieb hin überprüfen.

Sie benötigen mehr Informationen, welche Pflichten Sie als Anlagenbetreiber haben und wie Sie Kühlturm und Rückkühlwerk vor Legionellen schützen? Lassen Sie sich von uns beraten!

 

Consideratis: Starke Unterstützung für den hygienischen Betrieb von Verdunstungskühlanlage, Nassabscheider und Kühlturm ohne Legionellen

Als erfahrener Dienstleister bietet Ihnen Consideratis eine Reihe von interessanten Leistungen, um beim Betrieb von Nassabscheider und Verdunstungskühlanlagen sowie Kühlturm Legionellen Risiken zu verringern und Ihren Betreiberpflichten nachzukommen. Dazu gehören unter anderem:

  • Vorbereitung auf die Sachverständigenprüfung
    In regelmäßigen Abständen (5 Jahre) überprüft ein Sachverständiger Ihre Anlage auf ordnungsgemäßen Betrieb. Um sicherzustellen, dass diese Überprüfung positiv verläuft, ist eine gründliche Vorbereitung mit Unterstützung von Consideratis sinnvoll. Die Vor-Kontrolle des Betriebstagebuchs auf Vollständigkeit sowie die Hygiene Gefährdungsbeurteilung gehören dabei ebenso zu unseren Leistungen wie die Überprüfung der technischen Unterlagen, Instandhaltungs- und Wartepläne sowie der Analyseergebnisse. Auch eine Sichtkontrolle Ihrer Anlage führen wir durch.
  • Hygiene-Gefährdungsbeurteilung
    Nehmen Sie als Betreiber eine Anlage neu oder erneut in Betrieb (z.B. nach baulichen Änderungen oder Trockenlegung), müssen Sie eine Hygiene-Gefährdungsbeurteilung durch eine hygienisch fachkundige Person vornehmen lassen. Unsere Experten sind entsprechend geschult und führen sowohl Hygiene-Gefährdungsbeurteilung als auch Risikoanalyse und Bewertung durch. Die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung muss im Betriebstagebuch dokumentiert werden.

Gerne informieren wir Sie ganz individuell darüber, wie wir Sie dabei unterstützen können, Ihren gesetzlichen Pflichten nachzukommen. Nehmen Sie dafür einfach Kontakt mit uns auf – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!